Rezept für ein Tsuyu-Konzentrat aus Mirin, Sojasoße und Dashi
Tsuyu-Konzentrat aus Dashi, Mirin und Sojasoße

Rezept für ein Tsuyu-Konzentrat aus Mirin, Sojasoße und Dashi

Tsuyu – man kann es je nach Verwendung mit Gewürzsauce oder Dip Sauce  übersetzen – ist eines der grundlegenden Zutaten der japanischen Küche. Es ist eine Kombination aus Mirin, Usukuchi-Shoyu (eine salzigere und etwas weniger dunkle Sojasoße) und Dashi.

Es gibt drei Möglichkeiten, um an Tsuyu zu kommen: In diesem Beitrag geht es darum, wie man sich ganz einfach ein Konzentrat dieser essentiellen Zutat herstellt, um es für alle Fälle schnell griffbereit zu haben.


Ebenfalls interessant

Wofür wird Tsuyu verwendet?

Tsuyu ist in der japanischen Küche allgegenwärtig. Die Zutat begegnet Einem z.B. bei:


Mentsuyu = Tentsuyu = Tsuyu

Weil wir Japaner lustige Menschen sind, geben wir Tsuyu unterschiedliche Namen je nachdem wofür wir es verwenden.

So wird Tsuyu zu Men-Tsuyu, wenn man es als Gewürzsauce für bestimmte Nudelgerichte einsetzt (z.B. bei Zaru-Udon oder Zaru-Soba).

Verwendet man Tsuyu hingegen als Dip-Sauce für Tempura, heißt die Soße plötzlich Ten-Tsuyu .

Ob Men-Tsuyu oder Ten-Tsuyu: In den allermeisten Fällen handelt es sich aber um die identische Substanz.


Der dritte Weg: Konzentrat

Man kann Tsuyu fertig kaufen (bequem) oder jedesmal bei Bedarf selber herstellen (besserer Geschmack).

Hier beschreibe ich eine dritte Methode, die die Vorteile dieser beiden Methoden kombiniert: Das Tsuyu-Konzentrat. Die Herstellung ist einfach und dauert weniger als fünf Minuten. Man benötigt dazu nach wie vor Mirin und Usukuchi-Shoyu, statt Dashi kommt aber Trocken-Dashi zum Einsatz. Mit dem Konzentrat – es hält sich im Kühlschrank 3-4 Wochen – lassen sich Gerichte, für die man Tsuyu benötigt, im Handumdrehen zubereiten.


Tütendashi oder „Dashi-Pakku”

Die Basis der Suppe ist Dashi. Dashi bedeutet nichts anderes als Brühe. Sehr praktisch zur Herstellung von Brühe bzw. Dashi sind die in Japan weitverbreiteten Dashi-Pakku, kleine Filtertütchen die – je nach Hersteller – entweder Katsuobushi (Flocken von getrocknetem Bonito, einer Thunfischart), Shiitake oder Kombu enthalten – oder eine Mischung aus diesen Zutaten. Die Brühe heißt dann entsprechend Kombudashi, wenn sie nur aus Kombu besteht oder Katsuodashi, wenn nur Bonitoflocken verwendet werden.

Achtung Glutamat! Ich verwende für mein Konzentrat ein Präparat, das alle drei Zutaten verwendet (Shiitake, Kombu, Bonito) aber darüber hinaus keine weiteren Zusätze wie Geschmacksverstärker oder Konservierungsstoffe.

Viele Hersteller fügen leider noch andere Substanzen dazu, meist, um die mindere Qualität der Grundzutaten zu kaschieren: eine wahre Seuche heuzutage in Japan, selbst für Süßwaren!

Insbesondere bei Katsuobushi und Kombu können die Qualitätsunterschiede sehr stark ausfallen, so dass dem Hersteller nur noch der Griff zum Geschmacksverstärker bleibt.

Hochwertiges Dashi-Paku
Hochwertiges Dashi-Pkaku
Hochwertiges Dashi-Paku ohne weitere Zusatzstoffe
Liste der Zutaten: Keine weiteren Zusatzstoffe

Bezugsquellen der Zutaten in Deutschland und worauf man achten muß

Mirin und Usukuchi-Shoyu sind in allen Asia-Shops erhältlich. Dashi-Pakku kaufen Sie in japanischen Lebensmittelläden. Hat der Händler Laden mehr als ein Präparat im Sortiment, nehmen Sie jenes, das die wenigsten der folgenden Inhaltsstoffe enthält:

  • Aromastoffe
  • Zuatz von Sojasoße
  • Glutamat (auf japanisch “Amino-san” genannt)
  • Zusätzlices Salz
  • Geschmacksstoffe

Rezept für ein Tsuyu-Konzentrat aus Mirin, Sojasoße und Dashi-Pakku

Es ist absolut essenziell, dass das Tsuyu-Konzentrat (außer natürlich zum Zeitpunkt der Verwendung in einem Gericht) nicht mit Wasser in Berührung kommt. Nack Kontakt mit Wasser verdirbt das Konzentrat auch gekühlt binnen weniger Tage. Lassen Sie sich auch nicht durch die Mengenangaben auf der Packung des Dashi-Pakku verwirren. Diese gelten für die Zubereitung von Brühe. Da wir aber ein Tsuyu-Konzentrat herstellen, arbeiten wir mit einer viel geringeren Flüssigkeitsmenge.


1. Zutaten

  • 125 ml Usukuchi-Shoyu
  • 125 ml Mirin
  • 2 Tüten Dashi-Pakku

2. Zubereitung

  1. Alle Zutaten in einen Topf geben und 5 Minuten kochen.
  2. Abkühlen lassen und in ein sauberes, trockenes Glas füllen, das sich hermetisch abschließen lässt.
  3. 3-4 Wochen im Kühlschrank im Kühlschrank aufbewahren. Kein Kontakt mit Wasser!

Von Mybanto empfohlene Hilfsmittel*

Die meisten der auf Mybanto empfohlenen Produkte habe ich selber gekauft.

 

Teig ausrollen

Fixget
Unverzichtbar. Siehe eigener Beitrag


Der Klassiker
Man braucht drei Teigroller. Dies ist einer davon


2 x Wellholz
Ich stehe auf Holz.

Aus Stahl
Für den Preis kann man nicht viel falsch machen

Schüsseln und Rühren

WMF
Blechschüsseln kann man nicht genug haben


Emsa
Ein Universalgenie unter den Schüsseln


Dr. Oetker
Eine anständige Rührschüssel gehört in jede Küche

Becherbesen von Rösle
Man benötigt mindestens zwei davon

Wiegen und Messen

Laserthermometer
Essentielles Hilfsmittel


Waage von G&G
Grammgenau und schaltet sich nicht von selber ab


Thermometer
Ideal für Tempura

Normierte Messlöffel
Kosten nicht die Welt


Von Kumi Yoshii auf Amazon*

Die besten Rezepte für Freunde und Kenner der japanisch inspirierten Patisserie. Die Bücher eignen sich auch als Geschenk für Menschen mit Affinität zu Japan oder qualitätsorientierter Küche.
Patisserie auf Japanisch von Kumi Yoshii
Patisserie auf Japanisch.
30 genau abgestimmte und gelingsichere Rezepte mit Matcha, Hojicha-Pulver, Yuzu und schwarzem Sesam.
Weihnachtsplätzchen. Zum Essen schön. Von Kumi Yoshii
Zum Essen schön.
30 außergewöhnlich schöne Plätzchenkreationen mit bebilderten Schritt-für-Schritt-Anleitungen. Zum Selbernachbacken oder als originelles Geschenk.
Beautiful Cookies von Kumi Yoshii
Beautiful Cookies.
Traditional cookies and new creations in Japanese perfection using matcha, yuzu (Japanese citrus), miso, sansho (Japanese pepper), and black sesame seeds.
Patisserie At Home von Kumi Yoshii
Patisserie At Home.
Conjure up spectacular desserts and cakes with matcha, yuzu (Japanese citrus), hojicha powder (roasted green tea), and black sesame seeds.