You are currently viewing Joghurt mit der Starterkultur vom Reformhaus: Wirklich „unfassbar lecker”?
"Unfassbar leckerer" Joghurt vom Reformhaus. Wirklich?

Joghurt mit der Starterkultur vom Reformhaus: Wirklich „unfassbar lecker”?

Seit knapp einem Jahr stelle ich meinen Joghurt selber her. In diesem Zeitraum habe ich drei Starterkulturen verwendet: Joghurt aus dem Bioladen (Berchtesgadener Land), eine Starterkultur aus dem Reformhaus* und die Starterkultur des Herstellers Bacillus Bulgaricus*. In diesem Beitrag beschreibe ich kurz meine Erfahrungen mit dem Starter vom „Reformhaus”, den die Marketingabteilung auf der Packungsvorderseite ganz dolle bewirbt, denn der damit produzierte Joghurt soll geradezu „unfassbar lecker” sein.

Wenn Du ein Joghurt-Ferment suchst, das wirklich das Zeug zu einem echten Heirloom-Starter hat, dann könnte diese Empfehlung für dich interessant sein.


Ebenfalls interessant

Einschub 1: Die bisher verwendeten Joghurt-Starter

Das Ferment vom Reformhaus, um das es in diesem Beitrag geht, war mein zweiter Starter. Zuvor hatte ich meine Joghurtkarriere begonnen mit dem Bioghurt vom Berchtesgadener Land, mit dem mir eine gute Serie an Überimpfungen vergönnt war. Irgendwann schien mir dessen Kraft aber nachgelassen zu haben (der Joghurt war aber immer noch durchaus genießbar) und so versuchte ich  es mit dem „Wunder-Ferment” vom Reformhaus. Dieses unfassbare Produkt genügte meinen Ansprüchen an Überimpfbarkeit nicht – mehr siehe weiter unten – wobei das Marketing-Blabla auf der Packung wie „Für Kids”, „unfassbar lecker” oder „Mikro-Wunder” den schnell sich einstellenden Negativeindruck nur noch verstärkte (soweit das überhaupt möglich war).

Der Reformhausstarter war eine Enttäuschung. Inzwischen arbeite ich mit dem Heirloom-Joghurt von Bacillus Bulgaricus*. Dieser ist bis heute unverändert stabil und schneidet von den drei Startern am Besten ab. Man muß nicht Amazon bereichern, sondern kann den Starter auch direkt auf der Homepage des Herstellers ordern.


Einschub 2: Wie mache ich Joghurt?

Für manchen Joghurt-Selbermacher wohl inakzeptabel, bereite ich meinen Joghurt aus H-Milch zu, die ich in der Mikrowelle auf die benötigte Inokulationstemperatur von ca. 44 °C bringe. Auf den Geschmack und möglicherweise auch Konsistenz des Joghurts haben weder Mikrowelle noch H-Milch Auswirkungen – er schmeckt köstlich – und auch den Joghurtkulturen, die von der derart erwärmten Milch leben müssen, scheint es nichts auszumachen.

Für Joghurt muß die Milch muß immer sterilisiert werden, damit die Joghurtbaketerien keine Konkurrenz durch die Milchsäurebakterien haben. Man kann sich das Leben also einfach machen, indem man gleich zu einer guten H-Milch greift.

Als Joghurtbereiter verwende ich eine Styroporkiste mit sechs Gläsern, die ich für sensationelle 8.90 € Euro bei diesem Käsereibedarfshändler erworben habe. Die Kiste funktioniert (klar) stromlos, man benötigt auch kein Heißwasser oder sonstige technische Sperenzchen, um die Fermentationstemperatur aufrecht zu erhalten. Gläser, Deckel und Arbeitsgeräte sterilisiere ich stets mit kochendem Wasser, um den Eintrag von Fremdkeimen zu minimieren,

Joghurtbereiter ohne Strom für 6 Gläser (insges. ca. 2 Liter)
Mein Joghurtbereiter ohne Strom für 6 Gläser (insges. ca. 2 Liter)

Das unfassbare leckere Reformhausprodukt war bei mir ein Reinfall

Überimpfen? Nach 3,4 Mal war Schluß mit „unfassbar lecker”

Das Reformhaus-Produkt ließ ich bei mir einige wenige Male überimpfen, ohne dass der Joghurt degradierte. Nach 3,4 Runden war es vorbei mit „unfassbar lecker”. Die Konsistenz geriet mir bei den folgenden Überimpfzyklen zunehmens von etwas schleimig bis immer mehr schleimig. Das Aroma ließ im gleichen Maße nach. Im Endstadium war die Kultur hefig-gärig und produzierte lustig CO2, das sich prickelnd – mit anderen Worten: „unfassbar lecker” – auf der Zunge bemerkbar machte.

Suboptimale Produktionsbedingungen sind in einer Otto-Normalverbraucher-Küche trotz aller Sorgfalt bei Hygiene und Temperaturmanagement (siehe oben „Einschub 2”) nie völlig auszuschließen. Es könnte theoretisch sein, dass die schnelle Degradierung des Reformhaus-Starters meine Schuld ist. Andererseits hatte ich diese Probleme bei den beiden anderen Starter-Ansätzen nicht. Angesichts der guten Erfahrungen mit meinem jetzigen Starter von Bacillus Bulgaricus*. gibt es keinen Grund, dem Unfassbar lecker-Starter eine zweite Chance zu geben.


Fazit

Von allen drei bisher verwendeten Startern schneidet das unfassbare Produkt vom Reformhaus am schlechtesten ab. Der Geschmack und die Konsistenz warer bei nur in den ersten 3,4 Überimpfungs-Runden in Ordnung. Ad „Unfassbar lecker” oder „Mikro-Wunder”: Hier empfehle ich den Marketing-Genies vom Reformhaus, in Zukunft auf der Packung etwas weniger auf den Putz zu hauen, der Kontrast zwischen Anspruch und Wirklichkeit fällt dann bei kritischen Kunden aus etwas geringerer Höhe auf den harten Boden der Tatsachen. Angesichts eines Trägeranteils am Pulver von über 95% Inulin erscheint mir der Anteil an Yoghurtbakterien von weniger als 5% etwas arg niedrig. Vielleicht ist das der Grund dafür, dass die Packun nur für 40, 50 Liter Joghurt gut ist.

Den Preis von (Stand 2. Januar 2021) 6,49 € für 40–50 Liter Joghurt empfinde ich angesichts dieser doch geringen Ausbeute als zu hoch. Es gibt bessere und billigere Alternativen. Selbst der Joghurt vom Berchtesgadner Land, der gar kein Starter ist, erwies sich bei mir stabiler als das Pulver vom Reformhaus.

Wenn Du Joghurt durch Überimpfen herstellst, könnte auch dieser Beitrag für dich interessant sein: Stichfest statt flüssig: Worauf es bei der Joghurt-Produktion durch Überimpfen zu Hause ankommt

Empfehlenswerte Produkte für die Joghurtherstellung*

Arbeitsgeräte für die Joghurtzubereitung & mehr

Joghurtzubereiter
Einfachstes Prinzip, robust, energieeffizient.

Joghurtzubereiter
Interessant: Verwendet heißes Wasser als Wärmequelle. Nicht persönlich getestet, vielleicht einen Versuch wert.

Mikrowelle von Bosch
Ideal für kleinere Küchen, mit Edelstahlfront

Lactobacillus Bulgaricus
Die bislang beste Joghurtkultur


Von Mybanto empfohlene Hilfsmittel*

Die Dauerbrenner auf meiner Empfehlungsliste. Fast alle Geräte verwende ich selber.

Teig ausrollen

Fixget
Unverzichtbar. Siehe eigener Beitrag


Der Klassiker
Man braucht drei Teigroller. Dies ist einer davon


2 x Wellholz
Ich stehe auf Holz.

Aus Stahl
Für den Preis kann man nicht viel falsch machen

Schüsseln und Rühren

WMF
Blechschüsseln kann man nicht genug haben


Emsa
Ein Universalgenie unter den Schüsseln


Dr. Oetker
Eine anständige Rührschüssel gehört in jede Küche

Becherbesen von Rösle
Man benötigt mindestens zwei davon

Wiegen und Messen

Laserthermometer
Essentielles Hilfsmittel


Waage von G&G
Grammgenau und schaltet sich nicht von selber ab


Thermometer
Ideal für Tempura

Normierte Messlöffel
Kosten nicht die Welt


Von Kumi Yoshii auf Amazon**

Die besten Rezepte für die japanisch inspirierte Patisserie. Zum Selbermachen oder als Geschenk für Menschen mit Affinität zu Japan.
Patisserie auf Japanisch von Kumi Yoshii 30 genau abgestimmte und gelingsichere Rezepte mit Matcha, Hojicha-Pulver, Yuzu und schwarzem Sesam.
Weihnachtsplätzchen. Zum Essen schön. Von Kumi Yoshii 30 außergewöhnlich schöne Plätzchenkreationen mit bebilderten Schritt-für-Schritt-Anleitungen. Zum Selbernachbacken oder als originelles Geschenk.
Beautiful Cookies von Kumi Yoshii Traditional cookies and new creations in Japanese perfection using matcha, yuzu (Japanese citrus), miso, sansho (Japanese pepper), and black sesame seeds.
Patisserie At Home von Kumi Yoshii Conjure up spectacular desserts and cakes with matcha, yuzu (Japanese citrus), hojicha powder (roasted green tea), and black sesame seeds.