Weihnachtsplätzchen konfektionieren und präsentieren
Plätzchen auf Keramikteller (aus meinem Buch Weihnachtsplätzchen - zum Essen schön)

Weihnachtsplätzchen konfektionieren und präsentieren

Man hat sich viel Mühe mit seinem Weihnachtsgebäck gegeben und tagelang in der Küche gestanden. Nun gilt es, die Plätzchen bei einem Besuch von Freunden oder der Familie schönstmöglich zu präsentieren oder in Geschenkform zu bringen. Viel ist dazu eigentlich nicht nötig. In diesem Beitrag stelle ich einige Varianten vor, wie ich „meine” Weihnachtsplätzchen auf Tellern arrangiere oder als Geschenke verpacke.

Ebenfalls interessant

Schöne Plätzchen sind die Voraussetzung für ein schönes Arrangement

Wichtig für ein schönes Arrangement sind schöne Plätzchen. Die Voraussetzung für schöne Plätzchen wiederum sind die richtige Technik (wie z.B. hier beschrieben) in Verbindung mit geeignetem Küchengerät (vor Allem dieser Teigroller mit Abstandhalter).

Dem Thema „Plätzchentechnik” habe für die In meinem Buch Weihnachtsplätzchen – zum Essen schön* einen eigenen kleinen Abschnitt „Hilfsmittel und Technik gewidmt. Vieles daraus ist auch hier auf mybanto frei zugänglich, wie z. B. der richtigen Umgang mit Mürbteig, dieses Rezept für Yuzu-Schnitten oder die Anleitung für konkurrenzlos schöne Matcha-Kipferl. Auch für dieses Rezept für Tuiles mit schwarzem Sesam müssen Sie kein Geld ausgeben, sondern können es frei nachbacken. Für besonders interessierte empfehle ich meinen Beitrag über Folien zum Teigausrollen.


Diashow Weihnachtsplätzchen – zum Essen schön*


Für die teilweise sehr schlechte Qualität der Bilder in diesem Beitrag bitte ich um Ihr Nachsehen. In Realität sehen die Arrangements meist besser aus. Ich hoffe, es reicht zumindest für eine Inspiration. Wenn Ihnen dieser Beitrag oder die Informationen auf Mybanto gefallen, freue ich mich darüber, wenn Sie dies mit ihrem Netzwerk teilen – oder mir auch einfach nur eine Email schreiben, am liebsten mit einem Foto von Ihrem Arrangement.


1. Kleine Tüte aus Transparenzfolie

Sehr einfach aber wirkungsvoll ist es, Plätzchen in eine lebensmitteltaugliche Tüte aus Transparenzfolie zu packen. Mit einer Goldkordel eine Schleife binden – fertig. Man kann die Tüte mit unterschiedlichen Plätzchen füllen oder mit nur einer Sorte. Einsortige Tütchen wirken besonders edel, wie diese Matcha-Kipferl zeigen. Ein ideales Material ist Zellophan, dass vollständig abbaubar und sogar kompostierbar ist.

Bei Matcha muß man übrigens sehr vorsichtig sein: Sein Geschmack und die Farbe übertragen sich sofort auf andere Plätzchen.

Matcha-Kipferl in Cellophantüte mit Goldkordel
Matcha-Kipferl in Zellophantüte mit Goldkordel*

2. Plastikfreier Teller mit Transparenzfolie

Diese quadratischen Teller kaufe ich in einem Laden in meinem Viertel, der sich auf plastikfreie Artikel spezialisiert hat. Sie wirken durchaus stylisch und gar nicht so kernseifig-hausbacken, wie man es umweltfreundlichen Produkten gerne nachsagt. So geht’s: Teller mit einigen Plätzchen belegen, in Transparenzfolie einpacken und diese mit einem breiten Band oder einer Kordel verschnüren. Schön macht sich auch die Kombination von Kordel und Band wie in dem folgenden Bild.

Plätzchen auf quadratischem Teller (plastikfrei)
Plätzchen auf plastikfreiem Teller*

3. Plätzchen in Blechdose

Zu dieser Konfektionsmethode ist nicht viel zu sagen. Man nimmt von jeder Sorte die gleiche Anzahl von Plätzchen und schichtet diese vorsichtig in die Dose. Ich verschenke die Plätzchen in diesem Arrangement an besonders „verdiente” Mitmenschen oder meine erweiterte Familie. Der Nachteil ist, dass die Plätzchen nun miteinander ihr Aroma austauschen. Ich weiß, dass das Vielen nichts ausmacht, mein Purismus stößt sich aber daran, dass sich das Gebäck nach viel Mühe bei der Herstellung nun gegenseitig aromatisiert und färbt – wobei Matcha hier besonders virulent is. Als Gegenmaßnahme bleibt nur der rasche Verzehr.

Plätzchen in einer Blechdose
Plätzchen in einer Blechdose*

4. Kleiner Plätzchenteller, gemischt

Für einen Besuch bereite ich in wenigen Minuten einen kleinen Plätzchenteller. Wie bereits gesagt, beeinträchtigen sich Plätzchen geruchlich oft gegenseitig. Ich konfektioniere die Plätzchen deswegen nicht auf Vorrat, sondern so weit möglich kurzfristig und anlassbezogen.

Kleiner Plätzchenteller für einen Besuch
Kleiner Plätzchenteller für einen Besuch*

Goldteller

Eine minimalistische und Lieblingsvariante von mir ist es, Gebäckstücke auf japanische Art zu präsentieren, die einem Thema folgen. In dem Beispiel serviere ich ausschliesslich dunkles Gebäck (Kakao oder Hojicha-Pulver) auf einem Teller mit Goldrand.

Goldener Teller mit Weihnachtsplätzchen
Goldener Teller mit Weihnachtsplätzchen*

5. Großer Plätzchenteller, gemischt

Den großen Plätzchenteller arrangiere ich für größere Gästegruppen. Er muß großzügig und bunt sein. Schön wirkt er, wenn die Plätzchen größenmäßig miteinander harmonieren. Es muss so viel auf der Platte sein, dass die Gäste von möglichst vielen Plätzchen kosten können.

Großer Plätzchenteller
Großer Plätzchenteller*

6. Plätzchen japanisch-minimalistisch konfektioniert

Die folgenden Beispiele zeigen, wie simpel es sein kann, japanisch anmutende Pläzchenteller anzurichten: Man nimmt einfach einen schönen Teller und legt ein paar Gebäckstücke der selben Sorte drauf. Japanische Lackteller oder hochwertige Keramik machen sich natürlich besonders schön. Wie man aber am bei der nächsten Abbildung mit den Baci di Hojicha sieht, kann eine simple weißerPorzellanschale ebefalls was hermachen.

Baci mit Hojicha auf Teller
Baci die Hojicha in einer einfachen  Porzellanschale*

 


Dies Matcha-Makronen machen sich prächtig auf einem Lackteller. Sehr attraktiv ist insbesondere die Spiegelung. Matcha-Makronen sind eines der beliebtesten Rezepte in meinem Buch*.

Matcha-Makronen auf Lackteller
Matcha-Makronen auf Lackteller*

Immer sehr beliebt sind auch die Matcha-Kipferl, die mit ihrem intensiven Grün auf schwarzem Teller ihre Wirkung auf den Betrachter nie verfehlen.

Matcha-Kipferl auf Keramikteller
Matcha-Kipferl auf Keramikteller

Fazit

  1. Je schöner die Plätzchen sind, desto schöner werden die Arrangements. Wie man schöne Plätzchen bäckt, habe ich in meinem Buch in 30 Rezepten mit farbig bebilderten Schritt-für-Schritt-Anleitungen beschrieben.
  2. Je nach Anlass arrangiere ich unvermischt oder opulent gemischt.
  3. Unvermischt machen sich Plätzchen schön in Zellophantütchen oder in möglichst einfarbigen Schalen (die Farbe bringen ja die Plätzchen mit). Hier sollte man sich auch bei der Menge zurückhalten, weil das Gebäck so edler wirkt.
  4. Beim großen Plätzchenteller hingegen gebe ich jeden Minimalismus auf, denn er soll prächtig wirken und den Eindruck von Überfluß vermitteln.
  5. Dunkle japanische Lackteller betören uns mit ihrer Spiegelung. Matcha-Gebäck kommt darauf besonders schön zu Geltung. Sehr erlesen machen sich Matcha-Plätzchen auch auf dunklen Keramiktellern.

Sinnvolle Hilfsmittel*

Wer viel bäckt und auf das Ergebnis Wert legt, benötigt gutes Gerät. Ich habe alle auf Mybanto empfohlenen oder in meinen Büchern verwendeten Arbeitsgerät auch auf einer Einkaufs-Seite* zusammengefasst. Die meisten, nicht alle, der dort versammelten Gegenstände habe ich selber gekauft..

 

Teig ausrollen

Fixget
Unverzichtbar. Siehe eigener Beitrag


Der Klassiker
Man braucht drei Teigroller. Dies ist einer davon


2 x Wellholz
Ich stehe auf Holz.

Aus Stahl
Für den Preis kann man nicht viel falsch machen

Schüsseln und Rühren

WMF
Blechschüsseln kann man nicht genug haben


Emsa
Ein Universalgenie unter den Schüsseln


Dr. Oetker
Eine anständige Rührschüssel gehört in jede Küche

Becherbesen von Rösle
Man benötigt mindestens zwei davon

Wiegen und Messen

Laserthermometer
Essentielles Hilfsmittel


Waage von G&G
Grammgenau und schaltet sich nicht von selber ab


Thermometer
Ideal für Tempura

Normierte Messlöffel
Kosten nicht die Welt


Von Kumi Yoshii auf Amazon*

Die besten Rezepte für Freunde und Kenner der japanisch inspirierten Patisserie. Die Bücher eignen sich auch als Geschenk für Menschen mit Affinität zu Japan oder qualitätsorientierter Küche.
Patisserie auf Japanisch von Kumi Yoshii
Patisserie auf Japanisch.
30 genau abgestimmte und gelingsichere Rezepte mit Matcha, Hojicha-Pulver, Yuzu und schwarzem Sesam.
Weihnachtsplätzchen. Zum Essen schön. Von Kumi Yoshii
Zum Essen schön.
30 außergewöhnlich schöne Plätzchenkreationen mit bebilderten Schritt-für-Schritt-Anleitungen. Zum Selbernachbacken oder als originelles Geschenk.
Beautiful Cookies von Kumi Yoshii
Beautiful Cookies.
Traditional cookies and new creations in Japanese perfection using matcha, yuzu (Japanese citrus), miso, sansho (Japanese pepper), and black sesame seeds.
Patisserie At Home von Kumi Yoshii
Patisserie At Home.
Conjure up spectacular desserts and cakes with matcha, yuzu (Japanese citrus), hojicha powder (roasted green tea), and black sesame seeds.