You are currently viewing Besonders schöne Yuzu-, Orangen- und Zitronenschnitten: Wie man die schlimmsten Fehler vermeidet
Orangen-, Zitronen- oder Yuzu-Schnitten schneiden

Besonders schöne Yuzu-, Orangen- und Zitronenschnitten: Wie man die schlimmsten Fehler vermeidet

Die Yuzu-Schnitten, deren Rezept ich in meinem Buch Weihnachtsplätzchen: Zum Essen schön* oder auch hier auf Mybanto veröffentlicht habe, gehören zu den beliebtesten Plätzchen in meinem Freundes- und Bekanntenkreis. Ob Yuzu, Zitrone oder Orange: Die grundlegende „Technik” für Schnitten ist identisch (unterschiedlich ist ggf. die Dosierung, weil die Zitrusfrüchte unterschiedlich intensiv sind).

In diesem kurzen Beitrag geht es darum, wie man besonders schöne und köstliche Schnitten zubereitet – indem man acht Fehler vermeidet,  die ich im Folgenden aufgelistet habe.

Ebenfalls interessant

Yuzu-Schnitten

Yuzu-Schnitten nach dem dem Rezept aus meinem Buch Weihnachtsplätzchen – zum Essen schön*


Die acht Fehler bei der Zubereitung von Orangen-, Zitronen- oder Yuzu-Schnitten

1. Fehler bei Teig und Füllung

  1. Wichtig bei Schnitten aller Art ist die richtige Balance zwischen Teig und Füllung, sowie das Verhältnis von Zucker und Mandeln bei der Füllung selbst. Es ist die Aufgabe des Rezepts, dass diese Balance stimmt. Ein Rezept für Schnitten mit frischer Yuzu findest Du hier: Weihnachtsplätzchen auf Japanisch: Schnitten mit frischer Yuzu.
  2. Die Füllung ist zu trocken. Lieber ein bisschen Flüssigkeit dazugeben, die Masse lässt sich dann auch leichter gleichmäßig verteilen wie man auf der folgenden Abbildung erkennen kann.
    Yuzu-Schnitten Füllung auf Teigplatte auftragen
    Yuzu-Schnitten Füllung auf Teigplatte auftragen
  3. Die Schnitten werden mit zu viel oder zu wenig Guss bestrichen.
    Yuzu-SchnittenYuzu-Schnitten mit „korrekter” Menge Guß
  4. Die Mandeln in der Füllung sind zu grob gemahlen. Manche mögen es mit Biß, aber zu viel Biß tut Fruchtschnitten nicht gut. Die Abhilfe ist einfach: Mandeln feiner mahlen.
  5. Es werden zu viele Gewürze gleichzeitig verwendet. Ein besonders schwerer Fehltritt: Zitrusaromen passen nicht zu Vanille oder Zimt. Sparen wir uns die Gewürzorgie doch besser für Spekulatius auf. Wie so oft gilt auch hier: In der Beschränkung liegt die Kunst. Je weniger man reintut, desto besser.

2. Mechanische Fehler

Neben den falschen Zutaten  ist die mangelhafte handwerkliche Bearbeitung der Teigplatten eine weitere Fehlerquelle:

  1. Die Schnitten werden unschön geschnitten: Besonders oft sieht man die Schnitten etwas fantasielos in Rechtecke zerteilt. Besser sieht es aus, wenn man gleichseitige Dreiecke schneidet, wie in der folgendem Bild dargestellt.
    Orangen-, Zitronen- oder Yuzu-Schnitten schneiden
    Orangen-, Zitronen- oder Yuzu-Schnitten schneiden
  2. Die Teigplatten sind unregelmäßig ausgerollt. Wie alle Plätzchen, müssen auch Schnitten regelmäßig sein, um ästhetisch zu wirken. Um Teigplatten regelmäßig ausrollen, braucht man die richtige Technik und Hilfsmittel. Die Technik habe ich in meinem Plätzchenbuch beschrieben*, als Hilfsmittel brauchst Du Folien und einen Teigroller mit Abstanddsscheiben*. Dazu habe ich eigene Artikel geschrieben:  Seit 4 Jahren im Einsatz, darunter 3 Monate Dauertest: 100%-Empfehlung für den Edelstahl-Teigroller von Fixget und Mürbteig für Plätzchen mit Folie richtig ausrollen: PE- und Transparenzfolie schlagen Frischhaltefolie
  3. Die Füllung ist mit der Teigedecke schlecht verklebt. Das führt dazu, dass sich beim Schneiden die Teigplatte löst oder später beim Bestücken des Plätzchentellers auseinanderfallen. Um das zu verhindern, presst Du den ganzen Kuchen unmittelbar nach dem Backen mit einem Küchenbrett etwas zusammen. Dabei verkleben sich die Teigplatten mit der Füllung.

Warum nicht mit Yuzu-Tea?

Wer Yuzu-Plätzchen backen möchte und dabei weder viel Geld ausgeben noch lange nach den Zutaten suchen möchte, dem empfehle ich diese Yuzu-Makronen mit Yuzu-Tea. Wer Grundlegendes zur  Yuzu erfahren möchte, dem kann ich meine beiden Artikel Nein, die Yuzu ist keine japanische Zitrone (Teil 1) und Nein, die Yuzu ist keine japanische Zitrone (Teil 2) ans Herz legen.


Yuzusaft*
Yuzusaft ist nicht billig. Was man nicht braucht kann man (portioniert) einfrieren

Yuzusaft*
Große Flasche mit dem wohl günstigsten pro-Liter-Preis. Portionieren und einfrieren

Yuzusaft*
Insgesamt am billigsten, aber pro Liter wohl am teuersten

Yuzu Tea*
Standardprodukt in den meisten Asia Shops


Roller mit Abstandsscheiben*
Unverzichtbar. Siehe eigener Beitrag

Der Klassiker*
Man braucht drei Teigroller. Dies ist einer davon

2 x Wellholz*
Ich stehe auf Holz

Aus Stahl*
Für den Preis kann man nicht viel falsch machen

WMF`*
Blechschüsseln kann man nicht genug haben

Emsa*
Ein Universalgenie unter den Schüsseln

Dr. Oetker*
Eine anständige Rührschüssel gehört in jede Küche

Becherbesen von Rösle*
Man benötigt mindestens zwei davon

Laserthermometer*
Essentielles Hilfsmittel

Waage von G&G*
Grammgenau und schaltet sich nicht von selber ab

Thermometer*
Ideal für Tempura

Normierte Messlöffel*
Kosten nicht die Welt


Von Kumi Yoshii auf Amazon**

Die besten Rezepte für die japanisch inspirierte Patisserie. Zum Selbermachen oder als Geschenk für Menschen mit Affinität zu Japan.
Patisserie auf Japanisch von Kumi Yoshii 30 genau abgestimmte und gelingsichere Rezepte mit Matcha, Hojicha-Pulver, Yuzu und schwarzem Sesam.
Weihnachtsplätzchen. Zum Essen schön. Von Kumi Yoshii 30 außergewöhnlich schöne Plätzchenkreationen mit bebilderten Schritt-für-Schritt-Anleitungen. Zum Selbernachbacken oder als originelles Geschenk.
Beautiful Cookies von Kumi Yoshii Traditional cookies and new creations in Japanese perfection using matcha, yuzu (Japanese citrus), miso, sansho (Japanese pepper), and black sesame seeds.
Patisserie At Home von Kumi Yoshii Conjure up spectacular desserts and cakes with matcha, yuzu (Japanese citrus), hojicha powder (roasted green tea), and black sesame seeds.

Teilen