Shojin Ryori: Edle Suppe mit Yuba und Pilzen auf Kombu-Dashi
Shojin Ryori: Suppe mit frischem Yuba, Shiitake, Eringi auf Basis von Kombudashi

Shojin Ryori: Edle Suppe mit Yuba und Pilzen auf Kombu-Dashi

Wer abseits von Rollsushi-Edamame-Chicken-Teriyaki in die innerste Seele der japanischen Kochtradition blicken möchte, dem empfehle ich die eigenhändige Zubereitung dieser Suppe auf Basis von Kombu-Dashi, Shiitake und Yuba.


Ebenfalls interessant

Die Bezeichnung „Suppe” kommt mir für dieses Gericht schwer über Lippen, aber mangels anderer Vokabeln sei’s drum. Der Geschmack ist einfach und komplex zugleich, trotzdem sie von Haus aus vegan ist. Dem Shojin Ryori zuzurechnen, folgt ihre Zubereitung nämlich einer jahrtausendealten japanischen Kochtradition buddhistischer Mönche, die auf Zutaten tierischer Herkunft völlig verzichtet. Die Zubereitung selbst ist einfach – zumindest habe ich mir alle Mühe gegeben, dass sie einfach ist –, man muß aber etwas Zeit dafür mitbringen.

Aus didaktischer Sicht lernst Du mit dieser Suppe mehrere wesentliche Dinge auf einmal: 1. Wie man mit Kombu-Dashi arbeitet, 2. Yuba selber macht (separater Artikel) und 3. mit minimalen Zutaten rein pflanzlicher Herkunft ein Gericht voll Umami herstellt, jener fünften Geschmacksqualität, die uns bei Fleisch und Fisch die „Geschmacksbefriedigung” gibt und welche uns auch durch die synthetische Substanz Glutamat vorgegaukelt werden soll (und deswegen so häufig in der billigen Küche verwendet wird).

Es gibt in Japan Restaurants, die Shojin Ryori anbieten und von Mönchen betrieben werden. Wer dort speisen möchte, sollte frühzeitig reservieren, denn das Essen ist von exquisiter Qualität und so nachgefragt, dass die Restaurants of auf Lange ausgebucht sind. Ich bin nicht einmal Vegetarier, aber Shojin Ryori gehört für mich zur kulinarischen Großereignissen, die ich mir leider viel zu selten gönne. Shojin Ryori beweist auch, dass ein veganisches Leben (im Prinzip) möglich ist, in dem man weder auf köstliches Essen verzichten muß, noch Angst haben muß, Mangelerscheinungen wegen Fehlernährung auszubilden.


Rezept für eine Suppe mit Yuba, Shiitake und Eringi auf Basis von Kombu-Dashi nach Shojin Ryori-Tradition

Für 2 Personen

Kommentar zu den Zutaten

Für dieses Rezept stellst Du zunächst ein Kombu-Dashi her, eine Brühe aus Kombu. Beachte, dass es unterschiedliche Typen von Kombu gibt: Für diese Brühe wird Dashi-Kombu verwendet. Das Rezept für Kombu-Dashi findest Du hier.

Der aufwändigere (aber essentielle) Teil ist jedoch die Herstellung von frischem Yuba. Es ist ein Sojaprodukt, das in ganz Japan auch getrocknet verkauft wird, hauptsächlich aber in Westjapan (Kansai) in Haushalten regelmäßig zur Verwendung kommt. Ausserhalb Japans ist Yuba kaum zu bekommen – aber ich habe hier beschrieben, wie Du frisches Yuba zubereitest. Statt frischem Yuba  (die Suppe schmeckt damit ungleich besser) kannst Du auch Trocken-Yuba verwenden.

Frische Shiitake und Kräuterseitlinge (Eringi) findet man zumeist beim Biohändler oder gut sortierten Gemüseabteilungen. In München wird man auch auf dem Viktualienmarkt fündig. Enokitake sind dünne, lange Pilze und in japanischen Feinkostläden erhältlich.

Enokidake
Enokidake (die abgebildete Menge hat 55 Gramm)

Zutaten

Für das Kombu-Dashi

  • 500 ml Wasser
  • 5 g Dashi-Kombu

Für das frische Yuba

  • 500 ml Sojamilch naturell (ungesüßt und ohne irgendwelche Zusätze wie Calcium)

Für die Suppe

  • 3 große Shiitake
  • 1 Kräuterseitling
  • 1/3 einer Packung Enokitake (ca. 20–25 g). Falls nicht erhältlich, weglassen
  • 1 EL Usukuchi Shoju (hellere aber salzigere Sojasoße). Ggf. ersetzen durch 3/4 EL normale Sojasoße plus etwas Salz
  • 2 EL Mirin
  • 1 Prise Salz
  • Speisestärke

Zubereitung

Bei Verwendung von getrocknetem Yuba, dieses bei Arbeitsschritt 4 mit den Pilzen zum Dashi geben. Selber zubereitetes frisches Yuba wird zum Servierzeitpunkt zugegeben.

  1. Kombu-Dashi herstellen wie hier beschrieben.
  2. Frisches Yuba herstellen wie hier beschrieben.
  3. Pilze reinigen und in Streifen schneiden. Für Stückgröße am Titelbild orientieren.
  4. Pilze zum Kombu-Dashi geben und ca. 5 Minuten köcheln. Usukuchi-Shoju und Mirin zugeben, mit Salz abschmecken und eine weitere Minute köcheln lassen.
  5. 1 gestrichener TL Stärke mit 2 TL Wasser klumpenfrei anrühren und zur Suppe geben. Topf vom Feuer nehmen.
  6. Zuerst das frische Yuba in die Suppenschale geben, dann die Suppe aufgiessen.

Sinnvolle Hilfsmittel*

Für die japanische Küche und darüber hinaus brauchst Du vernünftiges Werkzeug. Diese Geräte verwende ich selber und kann sie empfehlen.

Mörser „Suribachi“
Dieses schöne Gerät wird einem lange Freude bereiten. Für die japanische Küche unverzichtbar.

Fissler Stielkasserolle
Hält ein Leben (und darüber hinaus)

Pyrex
Der Messbecher, den ich selbst dann verwende, wenn ich nichts messen muß

Ingwerreibe
Nur das Original von Kyocera. Ich verwende die Reibe auch für Rettich (und Zwiebeln für den Curry)


Von Kumi Yoshii auf Amazon*

Die besten Rezepte für Freunde und Kenner der japanisch inspirierten Patisserie. Die Bücher eignen sich auch als Geschenk für Menschen mit Affinität zu Japan oder qualitätsorientierter Küche.