You are currently viewing Frisches Yuba selber herstellen
Köstliches Yuba kann man einfach selber machen

Frisches Yuba selber herstellen

Yuba ist ein hierzulande fast völlig unbekanntes aber in Japan durchaus häufig verwendetes Sojaprodukt. Es wird aus der Haut gewonnen, die sich auf der Oberfläche erwärmter Sojamilch bildet, ganz so, wie wir es von erwärmter Milch kennen. Ausserhalb Japans ist frisches Yuba überhaupt nicht zu bekommen, auch für getrocknetes Yuba könnte ich in Deutschland (guten Gewissens) keine Bezugsquelle angeben (dieses Beispiel ist nur zur Anschauung gedacht*). Man kann Yuba aber selber herstellen. Darum geht es in diesem Beitrag.

Yuba wird sehr oft beim Shojin Ryori verwendet, jener althergebrachten Kochtradition buddhistischer Mönche, die auf Zutaten tierischer Herkunft völlig verzichtet. Wer mehr über die Unterschiede zwischen getrocknetem und frischem Yuba erfahren möchte und über deren jeweils verschiedene Verwendungsmöglichkeiten, dem empfehle ich diesen Artikel.

Ebenfalls interessant

Wie verwendet man Yuba?

Yuba verwende ich für bestimmte Woks (ein Buch mit Rezepten auch für japanische Woks ist geplant), Yuba-Stangensellerie-Salat (Rezept folgt) oder diese Suppe nach Tradition buddhistischer Mönche, die sich vegan ernähren. Kinder lieben Yuba übrigens über alles.

Puristisch, unkompliziert und die wohl beste Verwendung für frisches Yuba ist sog. Yuba Sashimi – rohes Yuba mit Wasabi und Sojasoße. Das Rezept ist hier beschrieben.

Frisches Yuba selber machen: Die Anleitung

Für 2 Personen

1. Arbeitsgerät

2. Zutaten

  • Ca. 500 ml ungesüßte Sojamilch ohne Zusätze wie Zucker oder Calcium (Tetrapack)

3. Zubereitung

  1. Sojamilch im Tetrapack aufschütteln,  ca. 2 cm hoch in die Pfanne füllen und bei geringer Hitze auf ca. 90°C erhitzen, nicht kochen.
    Sojamilch in eine flache Pfanne geben
    Sojamilch in eine flache Pfanne geben
  2. Wenn sich eine ausreichend dicke Haut gebildet hat, diese mit einer Gabel oder einem Pfannenwender aufnehmen und auf eine Schale oder flachen Auffangbehälter geben.
  3. Arbeitsschritte 1–3 wiederholen, bis gewünschte Menge erreicht oder die Milch verbraucht ist.

Das frisch gewonnene Yuba kann für wenige Stunden im Kühlschrank aufbewahrt werden.


Von Suribachi bis Keramikreibe*

Diese Geräte finde ich besonders nützlich.

Mörser „Suribachi“
Dieses schöne Gerät wird einem lange Freude bereiten. Für die japanische Küche unverzichtbar.

Tefal Pfannenset
Anfangs skeptisch, später überzeugt. Für kleine KüchenZiemlch praktisch

Pyrex
Der Messbecher, den ich selbst dann verwende, wenn ich nichts messen muß

Ingwerreibe
Nur das Original von Kyocera. Ich verwende die Reibe auch für Rettich (und Zwiebeln für den Curry)


Von Kumi Yoshii auf Amazon**

Die besten Rezepte für die japanisch inspirierte Patisserie. Zum Selbermachen oder als Geschenk für Menschen mit Affinität zu Japan.
Patisserie auf Japanisch von Kumi Yoshii 30 genau abgestimmte und gelingsichere Rezepte mit Matcha, Hojicha-Pulver, Yuzu und schwarzem Sesam.
Weihnachtsplätzchen. Zum Essen schön. Von Kumi Yoshii 30 außergewöhnlich schöne Plätzchenkreationen mit bebilderten Schritt-für-Schritt-Anleitungen. Zum Selbernachbacken oder als originelles Geschenk.
Beautiful Cookies von Kumi Yoshii Traditional cookies and new creations in Japanese perfection using matcha, yuzu (Japanese citrus), miso, sansho (Japanese pepper), and black sesame seeds.
Patisserie At Home von Kumi Yoshii Conjure up spectacular desserts and cakes with matcha, yuzu (Japanese citrus), hojicha powder (roasted green tea), and black sesame seeds.