Kuchen aus der Form stürzen war gestern: ein einfacher aber wirksamer Trick
Einfach aber wirksam: Kastenform mit Backpapier auslegen

Kuchen aus der Form stürzen war gestern: ein einfacher aber wirksamer Trick

Silikonbackformen habe ich in mehreren Beiträgen gepriesen – besonders nützlich finde ich vor allem diese Liste mit den vertrauenswerten Herstellern dieses dankbaren Materials. Silikon ist aber nicht ideal für alle Backformen. Dabei meine ich nicht die begrenzte Maximaltemperatur von  ca. 230 °C, die man wohl sowieso meist nur beim Brotbacken überschreitet (und wofür ich meinen schweren Silittopf nehme), sondern alles Gebäck, bei dem man mit großen Teigmassen hantier wie z.B. bei Rührkuchen. Silikonformen sind mir hier zu wackeling. Kastenkuchen oder runde Kuchen backe ich deswegen nach wie vor nur in Formen aus beschichtetem Metall oder Exoglass®. Das Problem, wie man den gebackenen Kuchen aus der Form bekommt ohne ihn stürzen zu müssen, lösen wir, indem wir die Form mit Backpapier auskleiden. Daneben ist die Form leichter zu reinigen.


Ebenfalls interessant

Der „Trick” ist so simpel, dass es mir fast peinlich war, einen eigenen Beitrag dazu schreiben – aber die Reaktion meiner Umwelt hat mir gezeigt, dass wirklich sehr wenige Hobbybäcker davon entweder Kenntnis haben oder Gebrauch davon machen. Die Bilder sind bis auf das am Ende dieses Beitrags aus meinem Buch „Patisserie auf Japanisch*”.


Anleitung

Besonders helle Menschen sehen bereits am Titelbild, wie man die Kastenform auskleidet. Für alle Fälle hier aber die komplette Schritt-für-Schritt-Anleitung:

  1. 1 großes Blatt für Boden und Seitenwände und je ein Blatt für die Stirnseiten ausschneiden (großzügig, das Papier muß ja überstehen).
  2. Form zuerst mit dem großen Papier auslegen und an den Kanten am Boden einfalten, dann die Blätter für die Stirnseite hineinstellen. Man kann die Papiestücke an den Stirnseiten mit einem Klecks Butter fixieren. Das große Papierstück fixiere ich meist nicht. Beim Befüllen drückt der Teig das Papier durch sein Gewicht an den Rand.
    Backform mit Backpapier auslegen und Papier mit Butter fixieren
    Backform mit Backpapier auslegen und Papier mit Butter fixieren
  3. Teig einfüllen und glatt streichen.
    Rührteig in mit Backpapier ausgekleidete Backform füllen - der Teog drückt das Papier an den Rand
    Rührteig in mit Backpapier ausgekleidete Backform füllen – der Teig drückt das Papier an den Rand. Das Beispiel zeigt einen Bananenkuchen mit schwarzem Sesam
  4. Backstück nach dem Abkühlen einfach mit dem überstehenden Papier herausziehen und sich über die perfekte Form freuen.
    Ohne Schaden durch Stürzen und perfekt in Form: Kuchen mit Banane und schwarzem Sesam
    Ohne Schaden durch Stürzen und perfekt in Form: Kuchen mit Banane und schwarzem Sesam. Aus meinem Buch „Patisserie auf Japanisch*”.

Hinweis

Diese revolutionäre Technik wende ich auch an, wenn ich Tortenstücke in einer Tupperschüssel aufbewahre oder transportiere. Die Stücke lassen sich so einfach herausheben und beiben dabei (meist) ganz. Das Foto zeigt eine sog. shotokeki (ショートケーキ) bzw. das letzte von vier Stücken.

Tortenstücke in einer Tupperdose in virtuoser Anwendung der Papierauslegtechnik
Tortenstücke in einer Tupperdose in virtuoser Anwendung der Papierauslegtechnik

Sinnvolle Hilfsmittel zum Wiegen und Messen*

Wer viel Lebenszeit in der Küche verbringt, macht sich mit diesen Geräten das Leben leichter. Alle diese Geräte verwende ich selber.

Waage von G&G
Pyrex Messbecher
Normierte Messlöffel
Laserthermometer

Von Kumi Yoshii auf Amazon*

Die besten Rezepte für Freunde und Kenner der japanisch inspirierten Patisserie. Die Bücher eignen sich auch als Geschenk für Menschen mit Affinität zu Japan oder qualitätsorientierter Küche.