Salat auf Japanisch: Das Sesamdressing
Salat mit Sesamdressing - japanische Art

Salat auf Japanisch: Das Sesamdressing

Dieses Sesamdressing begegnet einem in ähnlicher Zubereitung nicht selten in japanischen Restaurants oder Imbissen. Es passt zu dem hier besprochenen Salat mit gegrillten Hühnerstücken besonders gut. Ausschlaggend für den Geschmack ist die Qualität des weißen Sesams: Er muß frisch, knacking und prall gefüllt mit Öl sein. Besonders deliziös wird dieses Dressing, wenn man es – typisch japanisch – mit etwas Dashi, also Brühe, abschmeckt. Für diesen Salat mit gegrillten Huhn eignet sich Hühnerbrühe am besten. Wenn Du gerade keine Brühe hast, lässt Du sie einfach weg. Man benötigt entweder einen geriffeltem Mörser, einen sog. Suribachi oder kann sich – heiße Empfehlung, wir verwenden das Gerät seit Jahren* – mit einem Zerkleinerer (Food Processor) wie diesem hier behelfen.

Man kann mit Geflügelinstantbrühe arbeiten, hat dann aber meist Zusatzstoffe im Salat, die wir dort nicht haben möchten. Dieses organische Produkt* ist zwar sauber, hat aber ein paar „esoterische” Zusätze (z.B. Kurkuma), die meinem Geschmacks-Minimalismus zuwider laufen. Damit ich immer reines Huhn zur Verfügung habe, fülle deswegen jedesmal, wenn ich ein Suppenhuhn oder die Knochen eines Brathähnchens auskoche (auch der Knochen einer Putenoberkeule funktioniert gut), etwas von der Brühe in einen Eiswürfelbehälter und gebe die gefrorenen Würfel dann in eine Gefriertüte. Auf diese Weise habe ich immer eine saubere Brühe zur Hand, die sich fein dosieren lässt.


Ebenfalls interessant

Rezept für ein Sesamdressing nach japanischer Art

Die Mengenangaben sind diesmal ausnahmsweise aus dem Ärmel geschüttelt, weil ich dieses Dressing immer ohne Rezept zubereite. Passe sie  deinem Geschmack an, indem Du den Flüssiganteil des Dressings zunächst vorsichtig dosierst und dann zum Schluß abschmeckst.

Sesamdressing im Suribachi (der Rest)
Sesamdressing im Suribachi (der Rest)

1. Sinnvolle Hilfsmittel

2. Zutaten (für 2 Personen)

Dressing: Sesamanteil

  • 5–6 gehäufte EL weißer Sesam (nicht sparen)

Dressing: Flüssiganteil

  • 2 EL Hühnerbrühe (ideal; wenn nicht zur Hand, weglassen)
  • 1 EL Sojasoße
  • Etwas Zucker
  • ½ EL Reisessig (Komesu)
  • Ein Stück Ingwer (wichtig)

Salat und Hühnerstreifen

  • Breitblättrigen Rucola; alternativ: Kopfsalat
  • Rettichsprossen
  • Gurke
  • 1–2 Keulensteaks oder 1–2 Hühnerschenkel (organisch-biologisch; Menge je nach Hunger und Größe des Huhns)

3. Zubereitung

  1. Rucola und Rettichsprossen waschen, Gurke in Stücke schneiden.
  2. Keulensteak waschen, trocknen, mit etwas Olivenöl einreiben, salzen & pfeffern und grillen. Etwas abkühlen lassen, dann in Streifen schneiden.
  3. Ingwer reiben.
  4. Sesam grob mörsern.
  5. Flüssiganteil und Ingwer zum gemörserten Sesam geben. Dressing abschmecken.
  6. Salat auf Teller verteilen, Hühnerstreifen darauflegen, Dressing darübergeben.
Salat mit Sesamdressing - japanische Art
Salat mit Sesamdressing – japanische Art

Hinweis

Salz ist meist nicht notwendig, weil die Sojasoße genug davon mitbringt.


Sinnvolle Hilfsmittel*

Insbesondere der Suribachi ist ein essentielles Küchengerät für die japanische Küche.

Mörser „Suribachi“
Dieses schöne Gerät wird einem lange Freude bereiten. Für die japanische Küche unverzichtbar.


Moulinex Stabmixer
Dieses Set verrichtet in unserer Küche seit mehreren Jahren seinen Dienst. Gut für kleine Mengen


Grillpfanne
Geht schneller als im Ofen. Für kleinere Mengen ideal

Mörser von Gefu
Eine mögliche Alternative zum Suribachi. Kleiner, billiger – wir haben aber keine eigenen Erfahrungen damit


Von Kumi Yoshii auf Amazon*

Die besten Rezepte für Freunde und Kenner der japanisch inspirierten Patisserie. Die Bücher eignen sich auch als Geschenk für Menschen mit Affinität zu Japan oder qualitätsorientierter Küche.