Was macht ein Weihnachtsplätzchen aus?

Was macht ein Weihnachtsplätzchen aus?
Goldener Teller mit Weihnachtsplätzchen

Man findet im Internet oder in Büchern unzählige Variationen von klassischen Plätzchen-Rezepten. Manche wirken etwas konstruiert und sind wohl unter Neuigkeitsdruck zustande gekommen. Es gibt einfach sehr viele gute Rezepte, ein gutes wirklich gutes neues Rezept zu finden, ist also prinzipiell nicht einfach.

Hohe Hürde für neue Kreationen

Der Klassiker für mich sind Linzer Augen. Man kann diese Plätzchen nicht mehr verbessern (aber verschandeln: Gegenmaßnahmen siehe  hier). Es ist mein Lieblingsplätzchen. Eine weitere „Komplikation“ bei der Suche nach neuen Rezepten ist auch, dass Weihnachtsplätzchen kein normales Süßgebäck sind. Sie müssen, wie der Name schon sagt, zu Weihnachten passen. Aber was genau macht ein Weihnachtsplätzchen aus? Ist ein Plätzchen ein Weihnachtsplätzchen, wenn es auf der Liste der traditionellen Rezepte steht, die sich in vielen Jahren entwickelt hat? Oder sind es exakt definierbare Kombinationen von Zutaten und Zubereitungsarten?  Oder ist das „weihnachtliche“ etwas, das wir verinnerlicht haben, aber nicht exakt definieren können? Ich kann diese Fragen auch nicht beantworten, gebe aber zu, dass ich damit einige Zeit verbracht habe, als ich die Rezepte für mein Buch  Weihnachtsplätzchen: Zum Essen schön* zusammengestellt habe.

Soviel ist klar: Gewürz-Cantuccini sind keine Weihnachtsplätzchen

Manches als Plätzchen deklariertes Gebäck ist kein Weihnachtsgebäck. In einem „Küchenratgeber” werden z. B. Gewürz-Cantuccini als Weihnachtsplätzchen aufgeführt. Abgesehen davon, dass das Grundrezept schon schlecht ist, muss ich doch sehr bitten: Cantuccini sind Cantuccini sind Cantuccini, Gewürz hin- oder her. Aber es ist einfach, den Finger auf andere zu richten, selber habe ich vielleicht ebenfalls gesündigt. Wenn man das Titelbild dieses Beitrags betrachtet, könnte man durchaus der Meinung sein, dass z. B. die Baci-Interpretation (das Plätzchen in der Tellermitte) nicht wirklich 100%ig zu Weihnachten passt. Ich habe sie dennoch in die Rezeptsammlung aufgenommen: Sie sind schön und einfach zuzubereiten und schmecken mit dem Hojicha-Pulver sehr reizvoll. Daneben machen sie sich hervorragend auf dem Plätzchenteller. Und die Testesser aus meinem Bekanntenkreis waren der Meinung, das sie zu Weihnachten passen. Und die haben (fast) immer das letzte Wort.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen