Was ist – und wie schmeckt – Okonomiyaki?
Okonomiyaki Osaka-Style belegt mit Aonori Katsuobushi Kewpie Doro Sosu

Was ist – und wie schmeckt – Okonomiyaki?

Okonomiyaki (お好み焼き) wird aus einer schaumigen Teigmasse aus Eiern, Mehl, Brühe, feingeschnittenen Frühlingszwiebeln, feingehacktem Weißkohl und einer geriebenen, stärkehaltigen Knolle auf einerr heißen Grillplatte gebacken – auf einer Seite belegt mit Schweinebauch- oder Rindfleischscheiben. In der Seafood-Version kommen zusätzlich auch z.B. Garnelen, Sepia oder Austern (jeweils roh)  in den Teig.

Das Rezept für Okonomiyaki habe ich zwischenzeitlich hier veröffentlicht

Ebenfalls interessant:

Okonomiyaki Osaka-Style - mit Schwein belegt
Okonomiyaki Osaka-Style – mit Schwein belegt

Das Resultat ist ein runder, dicker, außen knuspriger, innen feuchter, schwer-luftiger Fladen. Japaner haben für die Konsistenz den unübersetzbaren Begriff fua-fua (フワフワ) zur Verfügung, den man auch für frisches Baguette, Kaiserschmarren oder Croissants heranziehen kann. Fluffy kommt ihm wohl am nächsten.

Okonomiyaki Osaka-Style in der Pfanne
Okonomiyaki Osaka-Style in der Pfanne

Was den Geschmack betrifft, er ist nicht einfach zu beschreiben. „Omelett” oder „salziger Pfannkuchen” mit Fleisch oder Shrimps, bedeckt mit einer säuerlichen Soße und Mayonnaise – mir fällt nichts besseres ein. Hier heißt es: Probieren. Wer es genauer wissen will, was für den einzigartigen Geschmack und die mit nichts zu vergleichende Konsistenz eines Okonomiyaki Osaka-Style verantwortlich ist (es sind im Wesentlichen drei Faktoren) kann sich diesen Artikel zu Gemüte führen.

Meiner Herkunft geschuldet, bezieht sich Alles, was Du auf mybanto zu Okonomiyaki liest, auf das Osaka-Style-Okokomiyaki (die beiden Okonomiyaki-Supermächte Japans sind Osaka und Hiroshima) Okonomiyaki ist, neben Takoyaki (dem ich hier einen ausführlichen Artikel gewidmet habe), das Soulfood (japanisch: Meibutsu, 名物) meiner Heimatstadt. Hiroshima-Style-Okonomiyaki schmeckt ebenfalls spektakulär – es ist aber schwieriger und aufwendiger zuzubereiten.


Originalrezept nicht einfach umsetzbar

Ein konkretes Rezept – also wie man Oknonomiyaki ausserhalb Japans zubereitet – habe ich in einem separaten Beitrag veröffentlicht. Man kann das Originalrezept  nicht 1:1 umsetzen, da die Zutat Yamato-Imo hierzulande nicht erhältlich ist. Man kann sie aber durch Kartoffeln ersetzen. Bei der Soße für den Belag – siehe nächster Abschnitt – müssen wir ebenfalls eine Kompromiss eingehen, weil die in Osaka verwendeten Okomiyaki-Soßen ausserhalb Japans nicht erhältlich sind.

Okonomiyaki Osaka-Style - mit Schwein belegt
Yamatoimo – außerhalb Japans nicht erhältlich

Der Belag

Der Belag ist ein wesentlicher Bestandteil von Okonomiyaki. Er wird sofort nach dem Backen aufgetragen und besteht aus vier Zutaten:

  1. Okonomiyaki-Soße
  2. Mayonnaise
  3. Bonitoflocken (Katsuobushi)
  4. Blaualgenpulver (Aonori)

1. Soße

Eine kritische Zutat ist die Soße, mit der Fladen direkt nach dem Backen bestrichen wird: Soßen, die für Osaka-Art-Okonimiyaki optimiert sind, sind ausserhalb Japans kaum erhältlich (was speziell für meine Lieblings-Soße gilt, die pikante Doro-Soße der Firma Oliver, die mir meine Familie zweimal im Jahr im Zuge einer „Care-Paket-Lieferung” nach Deutschland senden muß). Außerhalb Japans ist das Produkt namens Otafuku verfügbar. Es ist einigermaßen für Okonomiyaki geeigent, auch wenn es auf Hiroshima-Okonomiyaki abgestimmt und für meinen Geschmack etwas süß ist.


2. Mayonnaise

Für Okonomiyaki ist das auch ausserhalb Japans erhältliche Fabrikat der Marke Kewpie am Besten geeignet. Es ist saurer und weniger fett als die hierzulande übliche Mayonnaise.

Tipp: Falls man keine Kewpie-Mayonnaise hat, mischt man unserere Mayonnaise mit etwas Essig.

Mayonnaise
Kewpie-Mayonnaise ist für Okonomiyaki besser geeignet

3. & 4. Bonitoflocken (Katsuobushi) und Blaualgen (Aonori)

sind in jedem japanischen Lebensmittelladen erhältlich.

Katsuobushi
Katsuobushi
Aonori
Aonori

Arbeiten mit Reis*

Reispaddel und Reischüssel sind hilfreich bei der Arbeit mit Sushi. Von dem Messer habe ich Gutes gehört.

Arbeitsgeräte für Reis

Reispaddel
Erleichtert die Arbeit mit Reis. Kunststoff ist besser für die Spülmaschine

Sushi-Reisschüssel
Hohe Qualität. Auch Hangiri genannt

Sushi-Reisschüssel
Dieses billigere Model kommt mit drei Bambusspachteln

Messer
Kirosaku Premium Damastmesser 20cm. Ein Produkt mit sehr guten Bewertungen


Reiskocher und Reis*

Das Angebot an Reiskochern ist inzwischen unüberschaubar. Empfehlenswert ist ein japanischer Reiskocher für die, die öfter Reis zubereiten. Yume Nishiki ist zwar auch auf Amazon erhältlich, wie hier beschrieben, sind japanische Lebensmittel im Internet meist teurer als im Laden.

Zojirushi
Ein japanisches Gerät, das einem lange Freude bereiten wird. Ich habe das Vorgängermodell, das ich zu 100% empfehlen kann


Panasonic
Sehr kompakt und auf japanischen Rundkornreis optimiert


Digitaler Reishunger
Ein populäres Modell, das auf Mybanto oft aufgerufen wird. Ich selbst habe keine Erfahrung mit diesem Gerät. Sehr preisgünstig und platzsparend

Yume Nishiki
Eine herzhafte Empfehlung: Japanischer Reis bester Qualität und aus europäischer Produktion


 

 


Von Kumi Yoshii auf Amazon*

Die besten Rezepte für Freunde und Kenner der japanisch inspirierten Patisserie. Die Bücher eignen sich auch als Geschenk für Menschen mit Affinität zu Japan oder qualitätsorientierter Küche.
Patisserie auf Japanisch von Kumi Yoshii
Patisserie auf Japanisch.
30 genau abgestimmte und gelingsichere Rezepte mit Matcha, Hojicha-Pulver, Yuzu und schwarzem Sesam.
Weihnachtsplätzchen. Zum Essen schön. Von Kumi Yoshii
Zum Essen schön.
30 außergewöhnlich schöne Plätzchenkreationen mit bebilderten Schritt-für-Schritt-Anleitungen. Zum Selbernachbacken oder als originelles Geschenk.
Beautiful Cookies von Kumi Yoshii
Beautiful Cookies.
Traditional cookies and new creations in Japanese perfection using matcha, yuzu (Japanese citrus), miso, sansho (Japanese pepper), and black sesame seeds.
Patisserie At Home von Kumi Yoshii
Patisserie At Home.
Conjure up spectacular desserts and cakes with matcha, yuzu (Japanese citrus), hojicha powder (roasted green tea), and black sesame seeds.