Lob des japanischen Abendessens

Lob des japanischen Abendessens

Ein triviales Thema, fast lächerlich: Abendessen. Für die meisten Deutschen die unwichtigste, für Japaner die wichtigste Mahlzeit des Tages. Traditionell kommen Reste vom Mittag oder Vortag, Dazu-gekauftes und Selbst-bereitetes auf den Tisch: Brathering (Nanbanzuke), gebratener Fisch, Reis (klar), Rührei mit Fischbrühe (Dashimaki), mit Mirin bereiteter eingefrorer Tofu (Koya-Dofu), diverse Gemüse, Rindfleisch, Süßkartoffeln.

Gesund, vielseitig und eine Belastung für Frauen, die immer noch meist dafür verantwortlich sind, daß am Abend die Hauptmahlzeit auf dem Tisch (oder für den spätheimkehrenden Ehemann im Kühlschrank) steht oder die nicht ins Heim abgeschobenen Älteren versorgt werden.


Ebenfalls interessant

Das traditionelle japanische Abendessen im Familienkreis kommt für mich dem sozialen, kulinarischen und ernährungsphysiologischen Ideal sehr nahe. Ideal in dem Sinne, als daß es die uns Menschen gemäßere Form des Zusammenlebens ist, gut schmeckt und in seiner Vielseitigkeit der Gesundheit förderlich ist.

Ob dies auch heute noch das „typische“ Abendessen in Japan ist, weiß ich nicht. Wahrscheinlich nicht. Man kann sich fragen, ob das Abendessen wie hier abgebildet in Japan wieder typisch werden  wird. Vorerst schaut es nicht so aus, denn Japan steckt in einer demographischen Krise, veraltert, und den Luxus Familienleben kann man sich immer weniger leisten, genauso wie in Italien, Frankreich oder Deutschland. Nach der nächsten großen Krise jedoch, davon ist der Autor dieses bescheidenden Beitrags überzeugt, wird sich Japan regenerieren oder gar neu erschaffen.  Zuvor geht es aber erst noch ein paar Jahre bergab.

Gambatte!


Empfehlenswerte Produkte für Sushi und Reis*

Wer viel japanisch kocht oder kochen möchte (und dem es bisher wegen fehlender oder ungeeigneter Arbeitsgeräte zu mühsam war), dem kann ich die hier aufgeführten Arbeitsgeräte empfehlen. Elementar ist natürlich das Reiskochen, wofür man vor allem richtigen Reis hoher Qualität benötigt. Ein Reiskocher macht das Leben wirklich einfach: Wer aber nur wenig kocht und zudem wenig Platz hat, kocht ihn besser traditionell im Topf. Andererseits: Hat man einen Reiskocher einmal, zeigt dir Erfahrung, dass man mehr Reis kocht, weil die Zubereitung und die Reinigung so einfach sind.

Was den Reisbetrifft, empfehle ich absolut Yume Nishiki, der auch im Internet erhältlich ist. Der Preisvergleich könnte  sich aber lohnen: Wie in diesem Beitrag berichtet, sind japanische Lebensmittel im Internet oft teurer als im Laden.

Für die Arbeit mit Sushi sind Reispaddel und Reischüssel sind hilfreich.

Das Angebot bei Reiskochernist inzwischen unüberschaubar: Ich empfehle einen japanischen Reiskocher aus Gründen, dich hier beschriebenen habe.

 

Arbeitsgeräte für Reis

Reispaddel
Erleichtert die Arbeit mit Reis. Kunststoff ist besser für Spülmaschine


Sushi-Reisschüssel
Hohe Qualität. Auch Hangiri genannt


Sushi-Reisschüssel
Dieses billigere Model kommt mit drei Bambusspachteln

Messer
Kirosaku Premium Damastmesser 20cm. Ein Produkt mit sehr guten Bewertungen

Reis und Reis kochen

Zojirushi
Ein japanisches Gerät, das einem lange Freude bereiten wird. Ich habe das Vorgängermodell, das ich zu 100% empfehlen kann


Panasonic
Sehr kompakt und auf japanischen Rundkornreis optimiert


Digitaler Reishunger
Ein populäres Modell, das auf Mybanto oft aufgerufen wird. Ich selbst habe keine Erfahrung mit diesem Gerät. Sehr preisgünstig und platzsparend

Yume Nishiki
Eine herzhafte Empfehlung: Japanischer Reis bester Qualität und aus europäischer Produktion


Von Kumi Yoshii auf Amazon*

Die besten Rezepte für Freunde und Kenner der japanisch inspirierten Patisserie. Die Bücher eignen sich auch als Geschenk für Menschen mit Affinität zu Japan oder qualitätsorientierter Küche.