You are currently viewing Ingwer selber einlegen (Shouga no Amazuzuke)
Selber eingelegter Ingwer (Shouga no Amazuzuke) schmeckt am besten

Ingwer selber einlegen (Shouga no Amazuzuke)

Eingelegte Ingwerscheiben kennt jeder, der Sushi gegessen hat. Sie dienen haupsächlich der „Geschmacksneutralisierung” zwischen dem Verzehr unerschiedlicher Sushistücke und werden von Japanern eher sparsam aufgenommen. Hierzulande jedoch bekommen Manche gar nicht genug davon und putzen das ganze Tellerchen leer, auf dem der Ingwer serviert wird. In diesem Beitrag beschreibe ich, wie man diese Ingwerscheiben selber einlegen kann und mit welchem Ingwer das funktioniert. Es versteht sich von selbst, dass dieser eingelege Ingwer ungleich besser und frischer ist als der im Laden gekaufte oder im Restaurant servierte (zudem kann man sich sicher sein, dass kein Glutamat oder künstliche Farbstoffe zugesetzt sind).

Die japanisch korrrekte Bezeichnung für eingelegten Ingwer ist übrigens nicht Gari sondern Shouga no Amazuzuke. Die Bezeichnung Gari, auch wenn oft anzutreffen, ist in Japan Profis vorbehalten, also Menschen, die einen Sushi-Restaurant betreiben. Es klingt nicht gut, wenn Normalsterbliche wie wir das Wort Gari benutzen (fragen Sie nicht nicht, warum das so ist. Es ist einfach so).


Ebenfalls interessant

Welcher Ingwer?

Man benötigt unbedingt frisch geerneteten Ingwer, der auf Japanisch Shinshouga heißt (wörtlich: neuer Igwer). Womit wir beim einzigen Problem bei der Eigenherstellung sind: Der hierzulande erhältliche Ingwer ist aus fernen Ländern wie China, Thailand oder Peru importierte Lagerware, also alles andere als frisch: faserig, scharf, intensiv gelb gefärbt und von einer dicken Schale geschützt. Für die normale Küche reicht diese Qualität, für Shouga no Amazuzuke der Ingwer nicht geeeignet.


Wodurch zeichnet sich frischer Ingwer aus?

Shinshouga, frisch geerneter Ingwer, ist weniger scharf und weitgehend faserfrei. Er ist innen fast weiß, hat eine dünne Haut und zeichnet sich durch eine markante Pink-Färbung bestimmter Hautstellen aus. Dieses Pink ist übrigens dafür verantwortlich, dass eingelegter Ingwer eine leichte Rosafärbung bekommt (wobei mancher industrielle Hersteller wohl gerne mit künstlichen Farben etwas nachhilft).

Nicht mehr ganz frischer Shinshouga (neuer Ingwer)
Nicht mehr ganz frischer Shinshouga (neuer Ingwer)

Frisch geerntet – aus Bayern

Bis vor Kurzem war frischer Ingwer hierzulande kaum erhältlich. In Bayern haben einige Produzenten jedoch erfolgreich mit dem Ingweranbau unter Treibhausbedingungn experimentiert. Er ist sowohl als Bioware auf manchem Wochenmarkt wie auch als konventionelle Ware im Supermarkt erhältlich.


Der auf den Fotos für diesen Beitrag verewigte Ingwer stammt aus einem Münchner Supermarkt (Hit). Er war leider nicht mehr 100% frisch, weil ich ihn zu spät entdeckt habe. Lokaler Ingwer kommt im Spätsommer ins Angebot. Das Fruchtfleisch ist schon deutlich gelb, die Pink-Färbung ist aber noch gut erkennbar. Der damit eingelegte Ingwer war nicht so mild wie der industrielle Shouga no Amazuzuke aber dennoch sehr gut genießbar.

Zubereitung

Für 1 Glas eingelegte Ingwerscheiben

Benötiges Material

  • Einen Behälter für den eingelegten Ingwer, der sich luftdicht abschließen läßt. Der Deckel sollte eine unbeschädigte Beschichtung haben. Aluminumdeckel z.B. sind nicht geeignet, da sie vom Essig angegriffen werden.

Zutaten

Ingwer

  • 150 g Ingwer (Nettogwicht, d.h. geschält und geschnitten)
  • Etwas Salz zum Bestreuen

Einmach-Sud

  • 100 g Reisessig (Komesu)
  • 50 g Zucker
  • 10 g Salz

Zubereitung

  1. Ingwer ggf. von Trieben befreien und schälen. Die Haut lässt sich dabei am schnellsten und sparsamsten mit einem Löffel abschaben.
    Frischer Ingwer lässt sich leicht mit einem Löffel schälen
    Frischer Ingwer lässt sich leicht mit einem Löffel schälen
  2. Ingwer in dünne Scheiben schneiden (Ich mag den eingelegten Ingwer gerne etwas dicker geschnitten, die Scheiben auf den Fotos sind aber selbst mir etwas zu dick geraten).
    Ingwer in Scheiben schneiden (hier etwas zu dick)
    Ingwer in Scheiben schneiden (hier etwas zu dick)
  3. Wasser in einem Topf zum Kochen bringen. Ingwerscheiben für 2 Minuten darin kochen.
    Ingwerscheiben zwei Minuten kochen
    Ingwerscheiben zwei Minuten kochen
  4. Sud durch ein Sieb abgießen (aber nicht wegwerfen, er kann mit Honig zu einem Ingwertee verarbeitet werden). Abgetropfte Ingwerscheiben mit etwas Salz bestreuen, auf ein sauberes Küchentuch geben und etwas damit abtupfen.
    Gekochte Ingwerscheiben etwas salzen und abtupfen
    Gekochte Ingwerscheiben etwas salzen und auf einem sauberen Küchentuch abtupfen
  5. Für den Einmach-Sud den Reisessig, Zucker und Salz in einem Topf kurz aufkochen lassen.
    Einmach-Sud einmal aufkochen lassen
    Einmach-Sud einmal aufkochen lassen
  6. Ingwerscheiben in den Sud geben.
  7. In der Zwischenzeit das Aufbewahrungsglas samt Deckel mit kochendem Wasser sterilisieren. Ingwerscheiben mit dem Einmachsud in das sterilisierte und noch heiße Glas einfüllen und luftdicht verschließen.
  8. Glas abkühlen lassen, dann im Kühlschrank aufbewahren.

 

Der nach dieser Anleitung zubereitete, eingelegte Ingwer hält im Kühlschrank mindestens einen Monat. Manche japanischen Quellen gehen sogar von einem Jahr Haltbarkeit im Kühlschrank aus. Wichtig ist, dass man alles sorgfältig sterilisiert und dass die Zutaten wie angegeben ausgekocht werden, damit nichts gären kann.


Samen für Edamame auf Amzon*

Samen sind manchmal Glücksache. Welches der verfügbaren Produkte gut keimt und guten Ertrag liefert, muß man ausprobieren.

Bio-Samen #1
Green Shell

Bio-Samen #2
Bio für ca. 50 Pflanzen

Bio-Samen #3
Von bobby-seeds.com

Bio-Samen?
Sorte Merlin


Arbeiten mit Reis*

Reispaddel und Reischüssel sind hilfreich bei der Arbeit mit Sushi. Von dem Messer habe ich Gutes gehört.

Arbeitsgeräte für Reis

Reispaddel
Erleichtert die Arbeit mit Reis. Kunststoff ist besser für die Spülmaschine

Sushi-Reisschüssel
Hohe Qualität. Auch Hangiri genannt

Sushi-Reisschüssel
Dieses billigere Model kommt mit drei Bambusspachteln

Messer
Kirosaku Premium Damastmesser 20cm. Ein Produkt mit sehr guten Bewertungen


Von Kumi Yoshii auf Amazon**

Die besten Rezepte für die japanisch inspirierte Patisserie. Zum Selbermachen oder als Geschenk für Menschen mit Affinität zu Japan.
Patisserie auf Japanisch von Kumi Yoshii 30 genau abgestimmte und gelingsichere Rezepte mit Matcha, Hojicha-Pulver, Yuzu und schwarzem Sesam.
Weihnachtsplätzchen. Zum Essen schön. Von Kumi Yoshii 30 außergewöhnlich schöne Plätzchenkreationen mit bebilderten Schritt-für-Schritt-Anleitungen. Zum Selbernachbacken oder als originelles Geschenk.
Beautiful Cookies von Kumi Yoshii Traditional cookies and new creations in Japanese perfection using matcha, yuzu (Japanese citrus), miso, sansho (Japanese pepper), and black sesame seeds.
Patisserie At Home von Kumi Yoshii Conjure up spectacular desserts and cakes with matcha, yuzu (Japanese citrus), hojicha powder (roasted green tea), and black sesame seeds.