Cups, Oz. und Tablespoon: Wer es genauer wissen möchte: United States customary units, Imperial Units, Avoirdupois
Übersetztes Rezept für Matcha-Eis mit amerikanischen Einheiten

Cups, Oz. und Tablespoon: Wer es genauer wissen möchte: United States customary units, Imperial Units, Avoirdupois

Anlässlich der Übersetzung meines zweiten Buches Patisserie auf Japanisch ins Amerikanische, habe ich mich mit der Systematik der amerikanischen Gewichts- und Volumeneinheiten etwas näher beschäftigt. Vor allem in der Feinbäckerei ist die Konversion der Zutatenmengen eines Rezeptes jedesmal eine Herausforderung: Selbst für einen muttersprachlichen Übersetzer, denn die Konversion der präzisen-metrischen Mengenangaben in die in Amerika Üblichen (warum amerikanisch und nicht britisch, siehe unten) fuktioniert nicht formelmäßig-automatisch. Versuche einmal „200 ml Sahne” ins amerikanische System der U.S. customry units zu übersetzen – und zwar für die Menschen, die weder einen präzisen Messbecher mit Feineinteilung noch eine grammgenaue Waage benutzen – und Du stellst fest, daß man bei Verwendung der in den USA üblichen Volumenmaße runden muß: manchmal sogar sehr grob.

Was diese Rundungsthematik für uns als Buchautoren bedeutet, fasse ich in einem zukünftigen Artikel zusammen. Wenn Du planst, dein Rezeptbuch, wie ich, mithilfe eines professionellen Übersetzers ins Englische oder Amerikanische zu übersetzen, könnten dieser (geplante) Artikel für dich besonders interessant sein.

In diesem Artikel verschaffen wir uns zunächst einen Überblickt über die drei Systeme: 1. U.S. Customary Units, 2. Imperial Units System und 3. Avoirdupois Units – und wie diese Systeme zusammenhängen. Das klingt zunächst nach sehr trockener Materie – ich verspreche dir aber, dass es weniger als 10 Minuten deiner Lebenszeit in Anspruch nimmt und dich für alle Zeiten ertüchtigt, mit Amerikanischen Zutatenangaben umzugehen wie ein Profi.


Ebenfalls interessant

US Customary Units, Imperial, Avoirdupois

  1. In den USA gelten ausschließlich U.S. Customary Units. Dazu gehören (Abkürzungen in Klammern) z.B. cups, ounces (oz.), teaspoons (tsp.), aber auch °F, °Fahrenheit, die sog. U.S customary temperature measurement unit. Weitere Einheiten sind quarts (qt.), pints (pt.), fluid ounces (fl.oz.) und die notorischen inches (in.).
  2. Imperial Units sind eine rein britische Angelegenheit und gehen auf eine Reform des britischen Einheitensystems im Jahre 1825 zurück. Die U.S.- und UK-Systeme gehen also seit 1825 getrennte Wege, wobei die Bezeichnungen in beiden Systemen – siehe Punkt 1–  gleichgeblieben sind, die Definitionen aber z.T. unterschiedlich definiert sind: So misst die britische fluid ounce (Abk. fl.oz.) 28,413 Milliliter, während die amerikanische fluid ounce mit 29,573 ml definiert ist.
  3. Avoirdupois-Einheiten – dies der Vollständigkeit halber – sind eine Untergruppe des alten englischen Systems (und via Vererbung somit auch eine Untergruppe der beiden Nachfolger, U.S. customary und Imperial): Avoirdupois faßt alle Gewichtseinheiten zusammen, die nicht für Edelmetalle verwendet wurden. In der Küche werden also Avoirduois-Ounces (Unzen) verwendet (wobei der „Avoirduois“-Zusatz nie vorkommt, sondern nur hier in diesem Beitrag zur Kenntlichmachung des Unterschieds zum Troy-System vorangestellt ist). Für letztere kommen die sog. Troy-Gewichtseinheiten zur Verwendung. Avoirdupois-Gewichtseinheiten und Troy-Gewichtseinheiten sind unterschiedlich: Eine Troy Ounce wiegt 31,1035 g während eine Avoirduois-Ounce genau 28, 349 g aufweist. Sie können sich beim nächsten Besuch Ihres Lieblingsgoldhändlers persönlich davon überzeugen (diese Waage mitnehmen).

Oft werden amerikanische Einheiten als imperial units bezeichnet. Amerika hat streng genommen aber keine Imperial Units, denn diese sind, s.o., eine rein britische Angelegenheit. Nachdem die Bezeichnungen jedoch die alten geblieben sind, ist es nicht völlig falsch, alles, was nicht metrisch ist, als „imperial“ zu bezeichnen. Ich tue das aus Faulheit gelegentlich selber, genauso wie ich UK, England, Britannien nicht unterscheide, wenn es nicht wirklich notwendig ist.


Ein Wort zum Trost

Nicht nur wir Kontinentaleuropäer oder Inseljapaner leiden an der amerikanischen Unlogik. Unseren britischen Nachbarn geht es in dieser Hinsicht nicht besser: Denn obwohl sie es waren, die ihr antiquiertes Einheiten-System zunächst in ihre Überseekolonie gebracht haben, haben sie selbst vor vielen Jahren – anders als die Amerikaner – den Wechsel ins metrische System – zumindest in der Küche – erfolgreich vollzogen.


Empfohlene Hilfsmittel*

Diese beiden Hilfsmittel verwende ich selber. Insbesondere bei der Waage werde ich nicht müde zu betonen, dass man ein Modell kaufen sollte, dass sich nicht von selber abschaltet.

Waage von G&G
Grammgenau und schaltet sich nicht von selber ab*

Normierte Cups und Messlöffel
Kosten nicht die Welt*

 


Von Kumi Yoshii auf Amazon*

Die besten Rezepte für Freunde und Kenner der japanisch inspirierten Patisserie. Die Bücher eignen sich auch als Geschenk für Menschen mit Affinität zu Japan oder qualitätsorientierter Küche.