Gelee aus Mädesüß
Selbstgemachter Gelee aus Mädesüß

Gelee aus Mädesüß

Eines der schöneren Dinge ist es, für Selbsthergestelltes die Grundzutaten der Natur herzunehmen. Oft handelt es sich als Unkraut oder kommerziell uninteresantes Gewächs, dass in Drainagegräben gedeiht, in einer aufgelassenen Kiesgrube gute Bedingungen findet oder sich ungefragt im eigenen Garten aussäht. Man muß das Wildkraut (siehe dieses Wildkräuterpesto) also oft nicht aktiv anbauen, sondern nur darauf zu verzichten, es zu vernichten, wenn es sich kostenlos zur Verarbeitung darbietet. Wer (wie ich) keinen Garten hat, sammel das Ausgangsmaterial bei einem Spaziergang auf, um es zu Hause weiterzuverabeiten.

Aus japanischer Sicht ist unter der „Straßenrand-Kräutern” der Beifuß (jap. Yomogi) besonders interessant. In Japan wird er u.a. mit Klebreis zu dem Süßwerk Yomogi Dango verarbeitet und ist sehr beliebt, wobei man dazusagen muß, dass sich auserhalb Japans die Begeisterung für Beifuß-Süßigkeiten doch eher im Rahmen hält. Auch aus Eichenblättern lässt ich eine durchaus essbare Version einer in Japan als Kashiwamochi bekannten Süßigkeit bereiten.


Ebenfalls interessant

In diesem Beitrag geht es um eine völlig nicht-japanische Verwendung eines nicht-japanische Gewächses, dessen man in unseren Breiten im Frühsommer oft ansichtig wird: Mädesüß.


Gastbeitrag von Ingeborg Gradl

Mädesüß
Mädesüß. Fotos von Ingeborg Gradl

Mädesüß

Salicylsäure kostenlos

Mädesüß blüht von Juni bis Juli und verströmt einen feinen süßen Duft!  Es wächst an feuchten Standorten, vorwiegend entlang von Bächen und Wassergräben; es gedeiht auch in der Sumpfzone eines Gartenteichs, wo es sich gut vermehrt. Wohl wegen des Gehalts an Salicylsäure wurde die Heilpflanze in Form eines Tees aus den getrockneten Blüten früher gerne gegen z.B. Grippe oder auch Rheuma verabreicht.

Der Name „Aspirin“ leitet sich übrigens von der alten, heute nicht mehr gültigen lateinischen Bezeichnung  Spirea ulmaria für Mädesüß ab. Und für die Asbach Uralt-Fraktion sei nicht unerwähnt, dass Mädesüß zu den magischen Kräutern der Kelten gehört haben soll. Ob es genau vier Kräuter waren, die die Kelten als „magisch“ betrachteten oder ob sich derlei „Wissen“ über die magische Kopierfunktion des Internets weiterverbreitet, kann ich mangels eigener Kenntnis weder bestätigen noch dementieren.


Rezept für Gelee aus Mädesüß

1. Zutaten

Für ca. 1,5 Liter Gelee

  • 10–15 Mädesüßblüten
  • 1 l Wasser
  • Saft von 2 Zitronen
  • 1 kg Gelierzucker 1+1
  • 1 Päckchen Gelfix

Gelierzucker 1plus1
Gelierzucker 1plus1*
Gelierzucker Kochanweisung
Gelierzucker Kochanleitung*

2. Zubereitung

  1. Blüten mit der Schere grob von den Stengeln schneiden.
  2. Blüten mit Wasser und dem Zitronensaft ca. 12 Stunden ziehen lassen.
  3. Die Flüssigkeit durch ein Tuch seihen und 1 Kg  abwiegen.
  4. Gelfix dazugeben und gut verrühren, anschließend den Gelierzucker zugeben.
  5. Das Gelee nach Anleitung einkochen.

Empfehlenswerte Produkte*

Zutaten und Material zum Einkochen

Gelierzucker
10er-Pack


Kleine Sturzgläser
230 ml


Größere Sturzgläser
350 ml


Große Sturzgläser
435 ml


Flaschen zum Abfüllen

250 ml-Flaschen
12er-Set


250 ml-Flaschen
24-Set


Etiketten
270 Stück


500 ml-Flaschen
6 Stück



Von Kumi Yoshii auf Amazon**

Die besten Rezepte für die japanisch inspirierte Patisserie. Zum Selbermachen oder als Geschenk für Menschen mit Affinität zu Japan.
Patisserie auf Japanisch von Kumi Yoshii 30 genau abgestimmte und gelingsichere Rezepte mit Matcha, Hojicha-Pulver, Yuzu und schwarzem Sesam.
Weihnachtsplätzchen. Zum Essen schön. Von Kumi Yoshii 30 außergewöhnlich schöne Plätzchenkreationen mit bebilderten Schritt-für-Schritt-Anleitungen. Zum Selbernachbacken oder als originelles Geschenk.
Beautiful Cookies von Kumi Yoshii Traditional cookies and new creations in Japanese perfection using matcha, yuzu (Japanese citrus), miso, sansho (Japanese pepper), and black sesame seeds.
Patisserie At Home von Kumi Yoshii Conjure up spectacular desserts and cakes with matcha, yuzu (Japanese citrus), hojicha powder (roasted green tea), and black sesame seeds.